Agricola Belvedere

Piemont, Italien

Die Familienmanufaktur Cascina Belvedere befindet sich in der Provinz Vercelli im Piemont. Das fruchtbare ­Tiefland der Po-Ebene ist eine der wenigen Regionen in Europa, wo das Korn gedeiht. Die Cascina ­Belvedere verfolgen dabei einen ganzheitlichen Ansatz und berücksichtigt ökologische, ökonomische und soziale ­Aspekte. Die Ernte- und Verarbeitungsmethoden des Reises, gehen Hand in Hand mit dem Umweltschutz. Das Reiskorn braucht viel Wasser, um wachsen zu können. Neben unzähligen Quellen ­spenden die Flüsse Dora Baltea und Sesia Schmelzwasser aus den Massiven des Mont Blanc und ­Monte Rosa. Dieses Wasser hat eine besonders gute Qualität, was es so wertvoll macht. ­Anfang Mai werden im Piemont die vorgekeimten Reiskörner ausgesät. Das Wasser in den Feldern ­ übernimmt auch die Funktion eines Wärmespeichers. Ein guter Schutzschild vor den kühlen ­Nächten. Sobald die Reiskörner zu reifen beginnen, werden die Felder trocken­gelegt. Innert Tagen verwandelt sich die Landschaft – das schimmernde Grün wird rotgolden. Die wertvollen Körner werden geerntet, sanft getrocknet, gelagert, minimal geschält. So entsteht ein höherer Nährstoff­gehalt als bei den Industrie-Reissorten. 


 



Agrioil SpA

Kampanien, Italien

Agrioil S.p.A. ist eine 1989 gegründete Aktiengesellschaft unter der Leitung des Agronomen Gabriele Quaglia. Mit der Beteiligung von Produzenten und Verarbeitern hat sich die Firma auf Kultivierung und Produktion von Olivenöl Extra Vergine spezialisiert. Der Betrieb befindet sich in Süditalien, im unberührten Gebiet des Nationalparks Cilento und Vallo di Diano. Die erhöhte Lage der Olivenhaine sowie das sonnige Wetter garantieren ein Olivenöl Extra Vergine, das sich durch einzigartige organoleptische Eigenschaften auszeichnet. Angebaut werden die Olivensorten Rotondella, Frantoio, Carpellese, Ogliarola und Leccino. Für die Garantie der steten hohen Qualität der Öle sorgt ein eigenes Labor unter der Leitung der Chemikerin Loredana d'Angelo. Für TERRA VERDE werden neben dem Olio d'Oliva Extra vergine auch mit natürlichen Aromen verfeinerte Öle al limone, al peperoncino und al rosmarino, produziert.


 



Aiello

Kampanien, Italien

Natale Aiello, Inhaber der Familienmanufaktur Aiello - A.D. Srl, hat das Konditorei-Handwerk von klein auf gelernt und lebt es mit Überzeugung. Kein Wunder, dass ihm für die Verarbeitung nur die beste Rohware gut genug ist: Die Mandeln müssen aus Sizilien oder Kalabrien sein und die Haselnüsse aus dem Piemont. In 30 Jahren Berufstätigkeit hat er sich ein Spezialwissen um die beste Herstellungstechnologie erarbeitet. Fast alle Arbeitsschritte werden in der kleinen südkalabrischen Familienmanufaktur auch heute noch von Hand getätigt. Die Rezepturen sind einzigartig und entspringen den regionalen Traditionen. Kein Stück verlässt die Manufaktur ohne die persönliche Freigabe des Chefs. Nicht alle Produkte sind das ganze Jahr über lieferbar. Vor allem dann nicht, wenn die biologischen Rohstoffe nicht, oder nicht in der gewünschten Qualität, zur Verfügung stehen: Bio Konditoreikunst nach höchsten Ansprüchen.


 



BMS Organic

Umbrien, Italien

In Spoleto, Umbrien, liegt der 1998 gegründete Familienbetrieb B.M.S. Srl und wird heute vom Agronomen Matteo Tinelli geführt. Die Bio-Hülsenfrüchte und Getreide werden von etwa 30 Familienbetrieben aus der Region angebaut – diese führen Mischkulturen und bauen zudem Reben, Oliven und Gemüse an. Zwischen B.M.S. SRL und den Bauernbetrieben findet eine intensive Zusammenarbeit statt. Gemeinsam werden Landwirtschaftsprojekte entwickelt, in welchen das Wohlergehen von Natur und Mensch eine grosse Rolle spielt. Das Unternehmen hat im Jahr 2010 stark in erneuerbare Energien investiert und gewinnt 60% des Stromverbrauchs aus ihrer eigenen Solarstromanlage.


 



Boletus

Sarajevo, Bosnien Herzegowina

Die wild gepfückten und luftgetrockneten Steinpilze sind einzigartig im Aroma. Wir beziehen diese von der Firma Boletus d.o.o. in Bosnien Herzegowina, gegründet im Jahr 2000. Das erklärte Ziel war die nach dem Krieg zerstörten Sammel-, Verarbeitungs- und Handelsaktivitäten wieder aufzunehmen und der lokalen Bevölkerung eine Einkommensmöglichkeit zu bieten. Der Betrieb ist biozertifiziert vom Insitut für Marktökologie (IMO Schweiz) und garantiert eine nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen mit fairen Anstellungsbedingungen. Terra Verde unterstützte den Aufbau des Betriebes insbesondere dadurch, dass die Pilze direkt vor Ort in kleine Einheiten abgepackt und etikettiert werden konnten und sich somit die Wertschöpfung für die Produzenten vor Ort zusätzlich erhöht hat. 


 



Casa del Balsamico

Emilia Romagna, Italien

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts wird in der Familie Cattani das Geheimins der traditionellen Herstellung von Aceto Balsamico von Generation zu Generation weitergereicht. Ihre Casa del Balsamico liegt in der Provinz Modena, im Herzen der Region Emilia-Romagna. Bereits seit den 80er Jahren wird Balsamico aus kontrolliert ökologischem Anbau hergestellt. Es werden keine zusätzlichen Stoffe beigefügt - unsere Balsamici sind ein reines Produkt aus Trauben, Holz, Wärme, Kälte, Luft und Zeit. Die TERRA VERDE Balsamici bestehen aus über 50% Traubenmost. Der Aceto Balsamicoreift  180 Tage, der Aceto Balsamico ARGENTO 5 Jahre, und der Aceto Balsamico ORO 8 Jahre im Eichenfass.


 



Cereal Terra

Piemont, Italien

Die Firma Cereal Terra ist ein klassischer Familienbetrieb, der 1990 von Nadia Rossetti und Matteo La Piana gegründet wurde. Von Anfang an wurden ausschliesslich Produkte aus zertifizierten biologischen Betrieben verarbeitet, denn gute und gesunde Lebensmittel bilden die Basis einer hohen Lebensqualität. Mit Begeisterung werden hier tradizionelle Rezepte zur Herstellung natürlicher, unverfälschter Produkte angewendet. Die Stärken von Cereal Terra sind die Kunst des Konservierens mit natürlichen Ingredienzen, die transparente Betriebsstruktur und die auserlesenen Rohprodukte, welche in engem Kontakt mit den Produzenten hergestellt werden. Cereal Terra unterstützt Landwirtschaftsprojekte mit dem Ziel, alte traditionelle Sorten zu erhalten, die nicht quantitative, dafür aber qualitative Vorteile bieten wie  intensivere Aromen, individueller Geschmack, längere Haltbarkeit.


 



Fiordelisi

Apulien, Italien

1954 hat Antonio Fiordelisi mit der Herstellung und Vermarktung von biologisch angebautem Gemüse begonnen. Mittlerweile wird das Familienunternehmen Fiordelisi Srl in der dritten Generation geführt. Nebst den Oliven und Artischocken, welche zu Spezialitäten verarbeitet werden, eignet sich das dortige Klima besonders für die Herstellung von getrocknetem Gemüse. Durch die Weiterverarbeitung von lokal angebauten Tomaten und Gemüse schafft das Unternehmen Arbeitsplätze und leistet einen Beitrag zur höheren Wertschöpfung vor Ort. Der gesamte Produktionsprozess erfolgt im eigenen Betrieb, von der Auswahl des Saatguts über den Anbau bis hin zur Weiterverarbeitung.


 



Fraccaro Spumadoro

Lombardei, Italien

Der Familienbetrieb Fraccaro Dolciaria wurde im Jahr 1932 von Elena und Giovanni Fraccaro gegründet und damit den Beginn einer zukunftsträchtigen Süßwaren-Tradition gezeichnet. Ihre wunderbaren Produkte werden zu einem grossen Anteil mit erneuerbaren Energien (Solarenergie) produziert. Insgesamt wurden somit die CO2-Emissionen um 52 Tonnen pro Jahr verringert. Die Verpackungen sind soweit möglich umweltfreundlich und recyclierbar.


 



Il Nutrimento

Toskana, Italien

Die toskanische Firma il Nutrimento verarbeitet frisches Bio-Gemüse, das sorgfältig zubereitet und gewürzt wird, um den traditionellen italienischen Rezepten Leben einzuhauchen. Tomansughi, Pestos, in Öl eingelegtes Gemüse, Gemüsepasteten und aromatisierte Öle werden in Handarbeit hergestellt, um ihre ernährungsphysiologischen und organoleptischen Eigenschaften zu erhalten. Das Unternehmen entwickelt auch Handelsmarkenprodukte, bei denen hauptsächlich in Italien und der Toskana angebaute Rohstoffe verwendet werden, um eine kurze Lieferkette, geringere Umweltbelastung und die Förderung des italienischen ökologischen Landbaus zu gewährleisten.


 



IRIS (A.S.T.R.A. Bio)

Lombardei, Italien

Die IRIS Teigwaren werden ausschliesslich aus italienischem Getreide und wie es in Italien üblich ist, ohne Eier (vegan) hergestellt. Die Genossenschaft Iris Società Cooperativa Agricola, die sich für Bio-Bauern einsetzt, wurde im Jahr 1978 gegründet. Der Hof liegt in der Mitte des Naturparks „Oglio Sud“ und umfasst knapp 40 Hektar Land. Es ist ein ausgezeichneter Ort, um im Einklang mit der Natur Getreide anzubauen. Heute sind knapp sechzig Getreidebauern in der Genossenschaft beschäftigt. Wir von TERRA VERDE beziehen die Teigwaren von der lokalen Teigwarenanlage, wo die Produkte ausschliesslich mit biologischem und qualitativ hochwertigem Mehl unter Verwendung ökologischer Sonnenenergie hergestellt werden. Das Unternehmen garantiert die Hauptziele der biologischen Zertifizierung, den Schutz der Umwelt, die Schaffung von Arbeitsplätzen, den direkten Kontakt mit den Konsumenten und die Erhaltung und Förderung des kollektiven Eigentums. Das Engagement der Firma wurde deshalb 2003 mit dem europäischen Preis „Giovanni Marcora 2003 agricoltura alimentazione ambiente“ ausgezeichnet. Im Jahr 2010 gründete IRIS eine Stiftung, die sich ausschliesslich der Förderung des ökologischen Landbaus in Form von Bildung, Forschung und Sozialhilfe verschreibt. Durch den Verkauf von Bio-Produkten wird die Stiftung zusätzlich unterstützt.


 

 

Isola Sociale

Apulien, Italien

Die Kooperative Isola Sociale möchte den Kunden höchste Qualität bieten. So haben sie das Originalrezept dieses alten Backproduktes wieder zum Leben erweckt. Die Taralli werden ohne Hefe nach alter Tradition hergestellt. Dank Innovation und Know-How können grosse Kapazitäten bewältigt werden, ohne dabei die Handwerkskunst aus den Augen zu verlieren.


 



La Bottega delle Api

Kampanien, Italien

Die Bienenzucht war schon immer eine Leidenschaft von Francesco Apicella. So hat er sich vor über 30 Jahren entschlossen einige Schwärme von einem alten Imker zu kaufen. Mit Fürsorge und Respekt kümmert er sich um seine Bienen und lässt ihnen genügend Vorräte übrig, damit sie den Winter gut überstehen. Verwendet werden nur natürliche Produkte, die Regionen wo die Bienen den Nektar sammeln werden sorgfältig ausgewählt - möglichst Gebiete unberührter Natur. Diese befinden sich in der Nähe von Salerno am Rande der Amalfiküste in einem herrlichen Tal mit optimalen Bedingungen.


 



Macelleria Savigni

Toskana, Italien

Der Familienbetrieb Savigni La Macelleria Artigianale liegt an der Grenze zwischen der Emilia-Romagna und der Toskana auf 1200m ü. Meer. Dort tummeln sich die glücklichen Schweine auf Wäldern und Wiesen, essen Eicheln, Kastanien und Beeren und trinken kristallklares Quellwasser. Es dürfen keine gentechnisch veränderte Sojaprodukte verwendet werden. Unter Leitung und Führung der Familie Savigni werden frische Produkte nach alter Tradition hergestellt. Wir haben einen Salami di Prosciutto im Angebot, eine besondere Delikatesse. Der Schinken für die Salami stammt von “Cinta Senesi”-Schweinen, welche in einem WWF-Naturschutzgebiet aufgezogen werden, wo sie auf mehreren Hektaren freien Auslauf haben.


 



Montanari & Gruzza

Emilia Romagna, Italien

Das Motto der Firma Montanari und Gruzza, in der Region Parma, ist: Wir vertrauen seit 1950 auf Milch. Solange produzieren sie schon Milchprodukte feinster Art. Verschiedene Buttersorten, aber speziell auch eine grosse Auswahl an regionalen Käsesorten stehen auf der Produktenliste. Täglich wird die Frischmilch von den Produzenten abgeholt um daraus die Spezialitäten herzustellen. Ein sorgfältiger Umgang mit der Natur und die Unterstützung der regionalen Produkte ist für Montari und Gruzzo selbstverständlich. Deshalb bieten sie auch Bioprodukte an. In strikter Übereinstimmung mit den Grundsätzen des ökologischen Landbaus werden die Bioprodukte aus Milch von biologisch zertifizierten Landwirtschaftsbetrieben aus Parma und Reggio Emilia hergestellt. Die Kühe werden mit natürlichem, nicht genetisch verändertem Futter ernährt und die Pflege erfolgt nach homöopathischen Kriterien. Wiesen und Acker werden natürlich gedüngt und gepflegt. "Bio Montanari & Gruzza" heisst: Liebe für das Land und Schutz und Achtung der Umwelt.


 



Pasta d'Alba

Piemont, Italien

Unsere köstlichen Pasta-Kreationen beziehen wir von der Familie Mainardi im Herzen des Langhe im Piemont. Das Familienunternehmen Pasta d'Alba wurde von Dario und Rosangela Mainardi gegründet und produziert seit 2006 ausschliesslich biologisch. Wichtig ist ihnen Qualität, Tradition und Innovation zu vereinen. Unsere Pappardelle, Tagliatelle al Basilico und Tagliatelle al Peperoncino werden nach alter Tradition von Hand hergestellt. Das Geheimnis der herausragenden Qualität ihrer Produkte liegt in den erlesenen Zutaten, welche ausschliesslich aus Italien stammen und biologischer Herkunft sind. Die Nudeln werden zudem während zwanzig Stunden langsam bei niedriger Temperatur schonend getrocknet, so bleibt der reichhaltige Geschmack der verwendeten Rohstoffe auch im Endprodukt erhalten.


 



Rispoli

Kampanien, Italien

Das Unternehmen wurde im  Jahr 1969, in der Nähe  der berühmten griechisch-römischen Ruinen Paestum, in Süditalien  gegründet. Der Betrieb erstreckt sich auf einer Fläche von rund 70‘000 Quadratmetern. Dank ihrer jahrelangen Erfahrung in der Veredelung von Tomaten gelingt es ihnen, ein qualitativ hochstehendes Produkt zu  produzieren. Deshalb erhielt die Firma im Jahr 1994 ein Zertifikat für ausgezeichnete Qualität. Die Firma stellt hauptsächlich Tomatenprodukte her, die wir auch beziehen, wie zum Beispiel die geschälten Tomaten oder die Passata.


 



Torronificio TORE

Sardinien, Italien

Raffinierte Familienrezepte, die bereits seit Jahrzehnten der Zeit trotzen, sardischer Honig, hochwertige Nüsse und Mandeln, Eiweiss, liebevolle Handarbeit und viel Erfahrung bringt die Familie Tore mit. Seit Generationen stellt sie süsse Köstlichkeiten aus hochwertigen biologischen Zutaten in Tonara auf der Insel Sardinien her.  Vier Stunden wird die Masse aus Honig und Eiweiss gerührt, danach von Hand mit Mandeln oder Nüssen bestückt und maschinell geschnitten.


  



A. Velasco e hijos

Toro, Spanien

Antonio Velasco, der in den 50er Jahren an der Schule für Önologie und Weinbau in Haro (La Rioja) die Ausbildung machte, erwarb verschiedene Weinberge und einen unterirdischen Keller und begann bald einmal die Weine, die er zubereitet hatte, mit Hilfe seiner Kinder in die Flasche zu füllen. 

1999 wurde das heutige Weingut eingeweiht, dank Investitionen in die Installationen konnte das Volumen erhöht und die Qualität weiter verbessert werden. Es werden die Marken Garabitas und Peñas Rejas gekeltert und angeboten, bei untere der Denomination Toro D.O.


 

Altarocca

Umbrien, Italien

Der landwirtschaftliche Betrieb “Al Molino Gualtieri” wurde Anfang 2000, am Fuße des Tuffstein- Ausläufers Rocca Ripensena, nur wenige Kilometer von der schönen Stadt Orvieto erbaut. Der Name “Altarocca” führt auf die enge Verbindung des Betriebes mit der Umgebung zurück. Die Sorgfalt und Liebe zur Naturlandschaft trug dazu bei, das Weingut Altarocca 2011 auf ökologischen Anbau umzustellen. Eine ethische Wahl mit dem spezifischen Wunsch, den biologischen Rhythmen der Natur zu folgen, ohne den Einsatz von handelsüblichen Produkten und Pflanzenschutzmitteln. Ein Gütezeichen, das mit Leidenschaft, Hingabe und Sorgfalt einhergeht. Angebaut und gekeltert werden die regionalesn Traubensorten Trebbiano, Malvasia, Sangiovese, Cannaioli, sowie Cabernet Franc und Chardonnay. Emiliano uns Sabrina Sirchia führen das Weingut und Agriturismo mit viel Liebe und Leidenschaft.


 



Amoreira da Torre

Alentejo, Portugal

Südlich von Lissabon liegt die Provinz Alentejo. Sie ist mit 20000 Hektar das grösste portugiesische Weinbaugebiet. Die landwirtschaftliche Genossenschaft Amoreira da Torre Organic Wines ist seit dem Jahr 2008 biologisch zertifiziert. Es werden ausschliesslich organische Düngepräparate verwendet und die Böden nur minimal bearbeitet. Schädlinge werden auf natürliche Art und Weise bekämpft - ohne Herbizide, Funghizide und andere chemische Stoffe. Die Trauben werden von Hand geerntet und verlesen und der daraus gewonnene Wein auf natürliche Weise gekeltert. Die Bodenbeschaffung, das Klima und die Sonneneinstrahlung sind die zentralen Faktoren, welche den Charakter des Weins prägen.


  



Bodega de Pinoso

Alicante, Spanien

Im Jahr 1932 gegründet für die Bauernbetriebe in der Region, ist die Bodega de Pinoso heute eine der wichtigsten Kooperativen in der Provinz Alicante. Für die Betreiber der Kooperative kam Qualität immer vor Quantität. Ein Grund, den biologischen Anbau der Reben voranzutreiben. Anfang des 21. Jahrhunderts wurde die Entscheidung getroffen mit eigener Marke selbst mit dem Verkauf von Flaschenwein zu beginnen und konsequent auf ökologischen Landbau zu setzen, wodurch eine neue Ära eingeleitet wurde. Ihr Hauptanliegen ist es, eine wettbewerbsfähige, für die Umwelt nachhaltige und für die Winzer rentable Landwirtschaft ermöglichen.


 



Bodegas Menade

Rueda, Spanien

Im Jahr 2005 gründeten die drei Geschwister Alejandra, Marco und Richard Sanz - die sechste Generation einer bekannten spanischen Weindynastie - ihre eigene Weinkellerei Bodegas Menade. Der Schlüssel liegt in der Kombination von Tradition und Technik – so sollen die vorhandenen natürlichen Ressourcen Mithilfe traditioneller Praktiken optimal genutzt werden. Auf dem Weingut wird viel Wert auf eine hohe Biodiversität gelegt – das ganze Jahr über bietet es Nahrung für über 40 verschiedene lokale Tierarten, welche dort Zuhause sind. Auch Insektenhotels fördern mit ihren Bewohnern die Bestäubung der Blütenpracht. Nebst einem unserer Meistverkauften Weissweine, dem Menade Verdejo Rueda DO, führen wir seit diesem Monat neu auch den Menade Sauvignon VdT Castilla y Leon im Sortiment – passend zur Spargelsaison!


 



Bodegas Navarrsotillo

Rioja, Spanien

Die Brüder Andres und Ramón Serrano gehören zu den Bio-Pionieren im Rioja-Gebiet. Auf der Bodegas Navarrsotillo werden nicht nur Reben, sondern seit bald zwei Jahrzenten auch biologisches Gemüse und Obst produziert. Um das Dörfchen Andosilla liegen die Weinberge auf etwa 60 Hektaren. Das ganze Jahr über wird die Bewirtschaftung streng und lückenlos überwacht. Der Zyklus beginnt mit einer Bodenanalyse im November und einem sorgfältigen Zurückschneiden der Ranken. Die Böden erhalten zunächst Stickstoff durch die Aussaat von Gründünger, anschließend wird organischer Kompost und Mist aufgetragen.

Auf den eher lehmigen Böden gedeihen uralte Rebstöcke, darunter ein Garnacha-Weinberg der vor 110 Jahren gepflanzt wurde. Diese Reben erzeugen nicht mehr die höchsten Erträge, bringen aber wunderbare gesunde und charakterstarke Früchte hervor. Die Serranos keltern ihre traditionellen Riojas Joven, Semi Crianza, Crianza Reserva und Gran Reserva aus Tempranillo mit kleinem Anteil Garnacha.


 



Camparo

Piemont, Italien

In der sanften Hügellandschaft des Langhe im Piemont liegen die geometrisch angelegten Rebhänge des Weinguts Camparo, umgeben von Haselnussgärten, die in dieser Gegend des Piemont seit Jahrhunderten gepflegt werden. Mauro Drocco führt den Familienbetrieb bereits in der dritten Generation. Das Weingut Camparo gehört zum Gemeindegebiet Diano d’Alba, in der südlichen Provinz Cuneo. Die bekannte Burg von Serralunga d’Alba liegt ganz in der Nähe. Bekannt ist die Region vor allem durch den Diano d’Alba DOC aus Dolcetto, aber auch aus den typischen, in diesem DOC Gebiet zugelassenen Rebsorten Nebbiolo, Dolcetto, Barbera und die weisse Sorte Favorita.


 



Cantina Orsogna

Abruzzen, Italien

Mittig des italienischen Stiefels zieht sich diese einzigartige Weinbauregion östlich von Rom über 100 Kilometer entlang der Adriaküste und der Apenninen. Auf knapp 38.000 Hektar gedeihen hier Weinreben traditionell an sogenannten Pergeln: Rankhilfen, bei denen die Trauben von quer zu den Weinstöcken verlaufenden Drähten herabhängen. Die sonnigen Hanglagen bilden ideale Voraussetzungen für ausdrucksstarke Weine. Orsogna liegt in den Hügeln der Abruzzen zwischen Meer und Gebirge auf einer Höhe von ca. 500 m. Das Klima ist geprägt von heißen Sonnentagen und kühlen Nächten, was ideal für die Reife und Aromenbildung der Trauben ist. Es werden vor allem Montepulciano, Sangiovese, Merlot, Trebbiano Chardonnay und Pinot Grigio angebaut, aber auch autochthone Sorten wie Malvasia, Pecorino und Cococciola haben ihren Platz.


  



Casa Paladin

Venezien, Italien

Das Weingut Casa Paladin mit seinem charakteristischen Bauernhaus befindet sich in Annone Veneto, im Herzen des Weingebietes Lison Pramaggiore. Der von Valentino Paladin gegründete Betrieb wird heute gemeinsam von den drei Geschwistern Carlo, Roberto und Lucia geführt.

Die Verpflichtung auf hohe Qualitätswerte wird auf Casa Paladin als Ausdruck der Liebe und der Leidenschaft für den Boden und seine Früchte gelebt. Die Weinberge von Casa Paladin sind auf angeschwemmtem, kalkhaltigem Lehmboden angelegt. Die ausgewogene Mischung von Kalzium, Phosphor und Kalium im Boden sorgen für eine gute Reifung der Trauben, einen guten Zuckergehalt und für die beste Entfaltung der verschiedenen Aromen. Die perfekt vinifizierten Weine bringen den typischen Charakter der jeweiligen Traubensorte sehr gut zum Ausdruck. Sie gehören zu den bekanntesten Bio-Weine Italiens.


   



Caves Bolet

Catalonia, Spanien

Die Bolets – Vater Josep Anton, Mutter Maria sowie die Söhne Jordi und Xavi – sind Menschen, die Spaß haben bei dem, was sie tun: Wein anbauen, Wein machen, Wein probieren, Wein verkaufen. Die heutige Familie Bolet ist die siebte und achte Generation eines Bauerngeschlechts. Heute gehören 70 Hektar Rebflächen zum Gut der Bolets, auf denen ausschließlich biologisch gewirtschaftet wird. 80 Prozent ihrer Trauben verkaufen die Bolets an andere Weinproduzenten, aus dem Rest machen sie selbst Wein, halb Cava, halb Stillwein, rund 65 000 Flaschen pro Jahr. Das Weingut der Bolets ist ein besonderer Ort: Man steht vor dem doppelten Gutshaus, etwas erhöht auf einem Hügel, schaut weit hinaus ins Hochpenedès, überblickt von hier aus etwa die Hälfte aller gutseigenen Weinberge.


 



Celler Coma d'en Bonet

Katalonien, Spanien

Der Celler Coma d'en Bonet liegt in Gandesa im Süden Kataloniens auf der Hochebene Terra Alta. Schon der Großvater von Pepe Fuster begann vor über 60 Jahren mit dem Weinanbau und der Weinherstellung in Gandesa. Nach seinem  Studium der Weinbaulehre trat er in die Fußstapfen der Weinbautradition der Familie Fuster Amades und begann eigene Qualitätsweine abzufüllen. Der respektvolle Umgang mit der Natur liegt der Familie sehr am Herzen. So entstehen einzigartige Weine aus hochwertigem Traubengut. Es werden hauptsächlich die autochthonen Rebsorten rote und weiße Garnacha erzeugt, die mit den kalten Wintern zurechtkommen. Ergänzt werden sie durch Syrah, Cabernet Sauvignon, Merlot und Viognier. Das Resultat sind authentische, bodenständige und vollmundige Weine. Wir führen die beiden preisgekrönten Prohom Blanco Experientia DO und Prohom Tinto Experientia DO sowie zu einem tollen Preis-Leistungsverhältnis den Prohom Blanco DO und Prohom Tinto DO im Sortiment. 


 



Château de la Vieille Chapelle

Bordeaux, Frankreich

Frédéric und Fabienne Mallier führen seit 2006 das Weingut Châteaux de la Vieille Chapelle. Auf 21 Hektaren Land entlang der Dordogne produzieren Sie nach den Richtlinien des biologischen Landbaus. Das Weingut liegt unweit des Libournais mit den weltberühmten Appellationen Pomerol und Saint-Émilion. Auf den lehmhaltigen Böden gedeihen vor allem die Rebsorten Merlot und Cabernet Franc an. Daraus keltern Sie unsere aromatischen Bordeaux im Libournais-Stil.


 



Château de Lascaux

Languedoc, Frankreich

Die Familie Cavalier betreibt Weinbau seit 15 Generationen. Heute ist Jean-Benoît Cavalier für die Geschicke des Châteaux verantwortlich, tatkräftig unterstützt von seiner Tochter Isabelle. Die fast 85 Hektar Weinberge, bestockt mit den Sorten Syrah, Grenache, Mourvèdre und Cinsault betten sich in eine wilde und ursprüngliche Natur: die Garrigue. Diese einzigartige, mediterrane Landschaft beherbergt eine große Vielfalt an endemischen Pflanzen, die die Weinberge vor den kalten Winden des Mistral und des Tramontana schützen. Typisch sind auch die Böden aus großen Kalksteinen („Lascaux“ in der regionalen Umgangssprache) die den Weinen Mineralität und Struktur verleihen. Obwohl nur 20 Kilometer vom Mittelmeer entfernt, herrscht in der AOC Pic Saint-Loup ein eigenes Mikroklima: Die starken Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht führen zu extrem langen Reifeperioden der Trauben und sind somit Ursprung der großen Finesse und des überdurchschnittlichen Alterungspotenzials der Weine aus dieser Region. Die Weine tragen das geprüfte Siegel ECOCERT für biologischen Landbau und NEU ab Jahrgang 2018 zusätzlich das DEMETER-Zertifikat.


 



Corte d'Aibo

Emilia Romagna, Italien

Im Naturschutzgebiet "Parco storico dell' Abbazzia" liegt das Anwesen Corte d'Aibo. Eine Landschaft, die den Besucher mit den scheinbar endlosen Weinbergen, den Getreidefeldern und Obstbäumen schnell in ihren Bann zieht. Eine Harmonie zwischen landwirtschaftlicher Nutzung und Natur. Die beiden Winzer Antonio Capelli und Mario Pirondini arbeiten mit modernsten Techniken nach den Richtlinien des ökologischen Weinbaus. Der Perlwein Pignoletto aus der Pignoletto Traube sowie der Rotwein Le Borre aus Cabernet Sauvignon sind zwei echte Trouvaillen aus der Emiglia Romagna. Das Weingut beherbergt zudem einige geschmackvoll restaurierte Zimmer, welche einen sanften Tourismus ermöglichen. 


 



Cossentino

Sizilien, Italien

Sizilien ist eine der grössten und ältesten Weinbau-Regionen im Mittelmeerraum. Schon die Griechen haben hier intensiven Weinbau kultiviert. Viele der heutigen autochthonen Weintrauben stammen von den damals kultivierten antiken Rebsorten ab. Der Kleinbetrieb von Antonio Cossentino liegt in der Provinz Palermo auf 350m Höhe in den Hügeln des Golfes von Castellamare. Dieses DOC-Gebiet im Westen Siziliens verfügt durch die Bodenbeschaffung von Tuff- und Kalkstein über hervorragende Voraussetzungen für den Rebbau. Cossentino baut hier die Rebsorten Nero d’Avola, Frappato, Syrah, Merlot sowie die weisse Sorte Cataratto und Grillo an.


 



Domaine de Bassac

Languedoc, Frankreich

Das Weingut Domaine de Bassac liegt auf dem Gemeindegebiet von Puissalicon, einem kleinen mittelalterlichen Dorf im Languedoc, in der Nähe von Bézier, Pézenas und Bédarieux.Der 80ha-Betrieb ist seit Generationen im Besitz der Familie Delhon, heute wird er verwaltet von Louis und Francois Delhon, Biowinzer der ersten Stunde. Die Delhons haben auch die moderne Entwicklung der Region beispielhaft mitgemacht und durch ihr Engagement mitgestaltet: Vom einfachen Fassweinwinzer mit minimaler Wertschöpfung zu einem ansehnlichen Betrieb, in dem vor allem ausgezeichnete Rebsortenweine produziert werden. Das drückt sich in der hervorragenden Weinqualität aus.


  



Domaine de Coursac

Languedoc, Frankreich

Das Weingut Domaine de Coursac befindet sich im Süden Frankreichs, im Herzen des Languedoc in der Stadt Carnas, im Departement Gard, umgeben von Buschland, in einem Tal am Fuße der Cevennen. Das Anwesen verfügt über 25 Hektar AOC "Languedoc" Terroir, AOC Sommières und IGP Cevennen. Der Kalksteinboden, der Kies und das außergewöhnlich sonnige Klima machen es zu einem bevorzugten Terroir, aus dem Qualitätsweine hergestellt werden, die fruchtig und würzig sind. Die Weinbereitung erfolgt in ovalen Betontanks für einen besseren Saft-Trester-Austausch bei Rotweinen, in Edelstahltanks für Weiß- und Roséweine. Alle Tanks sind thermoreguliert (heiß, kalt). Daneben werden französische Eichenfässer mittlerer Hitze verwendet, um einige Weiß- und Rotweine zu vinifizieren und zu reifen. Von der Rebe bis zum Glas basiert der gesamte Ansatz des Anwesens auf dem Wunsch, hochwertige Weine zu kreieren, die Finesse und Persönlichkeit miteinander verbinden. Das Weingut ist in Umstellung auf ökologischen Landbau. Auffallend ist das tolle Preis-Leistungs-Verhältnis des gesamten Weinsortiments.


 



Fasoli Gino

Venezien, Italien

Gründer des Landwirtschaftsbetriebs war 1925 Grossvater Amadio Fasoli. Seit 1980 wird der Betrieb von Natalino und Amadeo Fasoli geführt, seit 1984 sind die Weine Bio-Zertifiziert. Die Weinberge liegen im Unterlauf des Val d‘Illasi bei San Zeno di Colognola ai Colli. Hier sind die Böden lehmig und mitunter von Steinen und Sand durchzogen; das Mikroklima in dem breiten, im Norden von den Monti Lessini geschützten Tal ist besonders günstig für den Weinbau. Zurzeit werden 7 Parzellen auf 14 Ha Reben bewirtschaftet. Aus Überzeugung wird Bio-Weinbau betrieben. Dazu gehört Graswuchs unter den Rebstöcken, Düngung und Schädlingsbekämpfung mit natürlichen Produkten, ausgewogenes Rückschneiden der Reben zur sinnvollen Ertragsminderung, Lese von Hand in mehreren Schritten. Die Weinherstellung geschieht unter Einsatz zeitgemäßer Technologien im Einklang mit den Grundsätzen des biologisch orientierten Winzerhandwerks: Hierzu gehören schonendes. Abbeeren, sanfte pneumatische Pressung, Reinigung des Mosts durch natürliches Absetzen unter Kälteeinwirkung, Filtrieren mit fossilen Pulvern, Gärung bei kontrollierter Temperatur und Klärung durch Bentonit. Auf diese Weise werden Weine gewonnen, die auch über lange Zeit all ihre Besonderheiten, ihren feinen Duft, ihre Ursprünglichkeit und vor allem auch die sortentypischen Eigenschaften der Rebsorten bewahren.


  



Fattoria San Michele a Torri

Toskana, Italien

Das Weingut San Michele a Torri liegt südwestlich von Florenz in der sanften Hügellandschaft des Val di Pesa. Die Grundkonstruktionen der Gebäude, welche schon auf Weinbau hinweisen, gehen ins 15. Jahrhundert zurück. Heute bewirtschaftet die Fattoria 50 Hektaren Wein und 30 Hektaren Oliven. 6 Hektaren der Reben befinden sich im DOCG-Gebiet Chianti Classico, der grösste Teil im Chianti Colli Fiorentini, davon vor allem Sangiovese aber auch Cannaiolo, Colorino, Merlot, Cabernet Sauvignon, Chardonnay und Riesling. Betriebsleiter und Önologe Leonardo Francalanci gelingt die Gratwanderung zwischen begrüßenswerter Modernität und erhaltenswerter Tradition meisterhaft! Das Resultat sind erstklassige Weine die keine Konkurrenz zu fürchten brauchen. Alle Reben, sowie die Oliven werden biologisch bewirtschaftet.


 



Giol

Venezien, Italien

Die Azienda Agricola Giol liegt im Herzen von San Polo di Piave, rund 35 km von Venedig entfernt. Das Wahrzeichen des Weingutes ist das heute unbewohnte Schloss Giol, das in einem 10 Hektaren grossen Park auf einem künstlichen Hügel erbaut wurde. In den Weinkellern von Giol werden heute vom jungen Venezianer Vittorio Carraro die “Perlen aus dem Veneto” liebevoll gekeltert und gepflegt.

Die drei Alterungskeller, die von meterdicken Wänden geschützt werden weisen einen Schatz auf: Decken mit Holzgebälk und Steingewölben führen durch die Gänge und Keller zu den mehr als 140 Fässern, die aus slowenischer Eiche gebaut sind.

Hier altern die Weine der Riserva Giol und hier können die Eleganz die Erlesenheit und vor allem der gute Geschmack bewundert werden.


  



Jesús del Perdón

La Mancha, Spanien

Die Kooperative Jesus del Perdon in Manzanares - Ciudad real - liegt in der Region la Mancha, dem grössten Weinanbaugebiet Spaniens. Sie wurde 1954 von einigen Bauern aus der Umgebung gegründet und wird heute mit hochprofessionellem Equip-ment und modernsten Maschinierien betrieben. Die Tempra-nillo-, Merlot-, und Airen-Trauben für die biozertifizierten Weine “Mundo Yuntero” gedeihen an den besten Lagen auf dem kalkhaltigen Schwemmland des Flusses Guadiana, nahe der Stadt Manzanares. Ihrer Verarbeitung wird besondere Aufmerksamkeit und Sorgfalt entgegengebracht. Der Mundo Yuntero tinto ist aus Tempranillo mit wenig Merlot gekeltert. Er ist ein fruchtbetonter, gefälliger Rotwein. Leicht gekühlt bietet er ein frisches sommerli-ches Trinkvergügen.


 



Le Carline

Venezien, Italien

Der  Landwirtschaftsbetrieb  Le  Carline  mit  Sitz  in  der  Gemeinde Pramaggiore, Provinz Venezien, ist im Jahr 1958 entstanden. Damals kaufte Vater Aurelio den Boden und das Bauernhaus in Pramaggiore, die den Grundstock für die Landwirtschaft bilden sollten. Im Jahr 1988 ging  die  Leitung  des  Betriebs  auf  den  Sohn  Daniele  Piccinin  über, der  den  Betrieb  seit  1993  ausschliesslich  biologisch  bewirtschaftet. Pro  Jahr  werden  ca.  200‘000  Liter  Wein  abgefüllt.  Piccinin  keltert die  typisch  venezianischen  Weine  wie  Merlot,  Refosco,  Pinot  Grigio, Verduzzo  und  Sauvignon  Blanc.  Seine  Spazialitäten  aber  sind  die Schaum- und Perlweine, vor allem der Prosecco.


 



Mont'Albano

Friaul, Italien

Das Weingut Mont’Albano liegt im Friaul in Colloredo di Monte Albano. Mauro Braidot ist der Besitzer von Mont’Albano.  Seine innere  Überzeugung  machte  ihn zu einem der Pionieren  des biologischen Landbaus in Italien. Seit 1985 betreibt er aus persönlichen Interessen und mit viel  Engagement  Rebbau und Weinkelterung  nach biologischen Richtlinien. Mit  Begeisterung und  Kontinuität modernisierte er dabei die Betriebseinrichtungen unter Berücksichtigung der Vinifizierung als jahrhundertealte Tradition.  Um eine hohe Qualität seiner  Erzeugnisse zu gewährleisten, hat  Mauro in den letzten zwei Jahren seinen Weinkeller mit neuen,  hochsensiblen Geräten ausgerüstet und international anerkannte Qualitätsnormen eingeführt. Der Lohn dafür widerspiegelt sich im Vertrauen, das ihm und seinen Qualitätsweinen von einer stetig wachsenden, umweltbewussten Kundschaft entgegengebracht wird.


  



Naturian Ökoweine

Deutschland

Am Anfang gab es die alternativen 80er Jahre, die Liebe zum Wein, die Begeisterung für Südfrankreich, den Vertrieb okzitanischer Weine und die Arbeit in einer kleinen Apfelweinkelterei. 1992 gründete Roland Fortmüller den Weinimport Naturian-Ökoweine mit dem Ziel, Weine direkt vom Winzer mit bester Qualität und natürlicher Anbauweise zu vertreiben. Persönliche Kontakte, hohe Professionalität und ausgezeichnete Kenntnisse des Biowein-Marktes kennzeichnen heute die Arbeit von Naturian Ökoweine. Seit über 20 Jahren  ist Naturian-Ökoweine einer der ersten und wichtigsten Pioniere bei der Entwicklung des deutschen Bio-Weinmarktes. Durch die ausschließliche Konzentration auf das Thema Bio-Weine ist Naturian Ökoweine ein erfahrener und kompetenter Partner sowohl für die Winzer als auch für alle Wiederverkäufer. Der Großteil des Sortiments sind klassische Erzeugerabfüllungen, wobei für einige Weine und Weingüter ein Exklusiv-Vertrieb in Deutschland besteht. Ein wichtiger und wachsender Bereich sind die Eigenabfüllungen von Naturian-Ökoweine mit hervorragenden Weiß-, Rosé- und Rotweinen. Persönlicher Kontakt zu den Winzern garantiert die hohe Qualität der Bio-Weine und das ausgezeichnete Sortiment von Naturian-Ökoweine. Das Angebot umfasst alle bedeutenden Anbaugebiete wie Deutschland, Italien, Frankreich, Spanien, Portugal, Österreich, Chile, Argentinien und Südafrika.


 



Nifo

Kampanien, Italien

Die Azienda Agricola Nifo Sarapocchiello liegt im Weingebiet Sannio, einem der ältesten Weinanbaugebiete weltweit. Die historische römische Strasse „Strada latina“ führt am Betrieb vorbei. Die Strasse war die Verbindung zwischen Benevento und Rom und diente dem Transport von Wein und Trauben nach Rom. Auf einer Höhe von 200 bis 350 mü.M. liegen die Weinberge , wo die lokalen Sorten Aglianico, Piedirosso, Falanghina, Fiano und Greco für die Weine aus den DOC-Gebieten Sannio und Taburno. gedeihen. Im Zentrum steht das Gebäude , Wohnhaus und Weinkeller, dessen Erbauung auf das Jahr 1770 zurückführt. Lorenzo Nifo Sarapocchiello führt den 12ha Familienbetrieb in dritter Generation, seit 1998 ist er bio-zertifiziert von BioAgricert.


  



Perrini

Apulien, Italien

Das Weingut Perrini liegt bei Castellaneta nördlich der apulischen Hafenstadt Taranto. Die Geschwister Mila und Vito Francesco Perrini bewirtschaften hier ca. 50 ha Reben, Oliven und Orangen. Angebaut werden die einheimischen Rebsorten Primitivo  und  Negroamaro.  Kontrolliert und zertifiziert wird der Wein von ICEA.


  



Quinta de Trovisca

Douro, Portugal

Die Eigentümer, Oscar Quevedo und Beatriz Morais Quevedo, stammen beide aus Familien mit einer langen und reichen Geschichte des Weinanbaus und der Herstellung von Portwein. Auf Oskars Seite geht die Tradition der Weinherstellung auf das Jahr 1889 zurück, als Abel Gouveia Costa die ersten Reben in Valongo dos Azeites, S. João da Pesqueira, anbaute. Ihm folgte sein Sohn Raul Gouveia Costa, der dem Geschäft Wohlstand brachte. Dann kommt João Batista Quevedo, der Schwiegersohn von Raul, der die Weinberge immer wieder auf neue Ländereien ausdehnte. Beatriz Seite der Familie hat Wurzeln am nördlichen / rechten Ufer des Flusses Douro, in Linhares de Ansiães, im Bezirk Carrazeda. Das Haupteigentum der Familie Beatriz ist Quinta da Alegria mit einem Bahnhof mit dem gleichen Namen wie der Weinberg. Ende der 70er Jahre beschlossen Beatriz Morais Fernandes und Óscar Quevedo, in S. João Pesqueira zu leben und zu arbeiten: Beatriz war Arzt im örtlichen Krankenhaus und Óscar Anwalt und Administrator des Standesamtes. Sie hielten engen Kontakt mit dem Anbau und der Produktion von Wein und verliebten sich in diese Kunst. In den 80er Jahren vergrößerten sie die Produktionsfläche und bauten Anfang der 90er Jahre das Weingut, das derzeit den Hauptsitz von Quevedo bildet. Sie haben zwei Kinder, Cláudia und Oscar, die beide im Familienunternehmen arbeiten. Oscar Junior zeichnet sich verantwortlich für die Quinta de Trovisca, wo biologisch zertifizierter Portwein produziert wird. Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit und sind gespannt auf die Erweiterung des Sortimentes: 2020 kommt erstmals der Weisse Port auf den Markt und im Herbst 2019 wird auch erstmals ein roter, unverstärkter Wein gekeltert.


  



S'atra Sardigna

Sardinien, Italien

Seit der Gründung im Jahre 1982, produziert die Kooperative S’atra Sardigna landwirtschaftliche Erzeugnisse nach den Richtlinien des biologischen Landbaues. Über 50 Betriebe mit einer Gesamtfläche von ca. 1’000 Hektaren gehören heute zur Kooperative. Nebst den Hauptprodukten Gemüse und Zitrusfrüchte gehören unter anderem auch Olivenöl, Schafkäse und Weine zum vielfältigen Angebot von S’atra Sardigna. Die Trauben für den Wein gedeihen auf den Hügeln in der Nähe von Cagliari. Auf den lehmigen Böden, ohne Bewässerungswirtschaft, wird mehr auf Qualität als auf Quantität geachtet. Weinbau auf Sardinien hat dank seiner idealen klimatischen Bedingungen eine bereits über 3’000-jährige Tradition. So finden sich dort heute noch Rebsorten, die wie Relikte aus vergangenen Zeiten anmuten, aber auch wieder zunehmend ihre LiebhaberInnen finden.